Hier findet Ihr meine Alben der Woche. 

 

Eloy mit seinem Album RA

Mein Album der Woche KW 1

»RA« markierte einen Neuanfang für Eloy, Deutschlands erfolgreichste Art- und Progressive-Rockband. Vor dieser Phase hatte sich die vorherige Formation komplett aufgelöst. Frank Bornemann, der Bandgründer und gleichzeitig Sänger, Gitarrist, Songwriter und Produzent, sprudelte jedoch vor Ideen und strebte danach, den bisher erfolgreichen Weg fortzusetzen. Trotz der Trennung der vorherigen Mitglieder fand er in Keyboarder Michael Gerlach schließlich einen kongenialen Partner, der sich nahtlos in die musikalischen Visionen einfügte. Gerlach verfügte zudem über das perfekte Equipment, um Klanglandschaften zu schaffen, die in Zusammenarbeit mit Gitarre und Gesang zu einzigartigen Kompositionen führten.

Mit »RA« widmete sich Eloy einem Thema, das angesichts der fatalen Entwicklungen auf unserem Planeten und in der Gesellschaft heute fast schon als prophetisch betrachtet werden kann. Frank Bornemann, das Mastermind von Eloy, erklärt heute, dass er schon damals das Gefühl hatte, dass die Menschheit erste Schritte in eine unmittelbare Zeitwende unternahm. Die genauen Folgen waren damals noch nicht absehbar, aber es war klar, dass dies das Leben unumkehrbar verändern würde. Das Szenario auf dem Album, das im Wesentlichen den Kerninhalt von »RA« definiert und abbildet, mag zwar noch einige Grenzen des aktuellen Geschehens überschreiten, bleibt jedoch äußerst fesselnd, und die Musik ist zweifellos ein absolutes Unikat.

Exit Eden mit dem Album Femme Fatales

Mein Album der Woche KW 2

Exit Eden ist in eine faszinierende Band, die sich darauf spezialisiert hat, Metal- und Rockversionen bekannter Songs zu präsentieren, und sie haben mit den talentierten Sängerinnen Amanda Somerville, Anna Brunner, Marina La Torraca und Clémentine Delauney eine beeindruckende Besetzung. Amanda ist bei diesem Album nicht  dabei. Sehr schade.

Mit 12 Coverversionen auf dem Album bietet "Femme Fatales" eine vielfältige Auswahl an Songs aus verschiedenen Genres. Es ist interessant zu hören, wie Exit Eden diese Songs im Symphonic-Metal-Stil interpretiert und ihre eigene kraftvolle Note hinzufügt. Die Songs sind hervorragend gut ausgewählt und interpretiert.

Die Tatsache, dass die Band Metal- und Rockversionen von bekannten Liedern aus den letzten Jahrzehnten präsentiert, verleiht dem Album eine gewisse Nostalgie und ermöglicht es den Hörern, bekannte Melodien in einem neuen und erfrischenden Licht zu hören.

Klanglich und musikalisch beeindruckend zu sein, ist natürlich ein großer Pluspunkt. Es scheint, als ob Exit Eden es geschafft hat, eine hohe Qualität in Bezug auf Sound und musikalische Ausführung zu liefern, was für Fans des Symphonic Metal sicherlich eine großartige Erfahrung ist.

Musik 5 Ohren Klang 5 Ohren

Exit Eden mit dem Album Femme Fatales

Mein Album der Woche KW 3

Die Dave Matthews Band ist eine US-amerikanische Rockband, die Anfang 1991 in Charlottesville, Virginia, von dem in Südafrika geborenen Sänger, Gitarristen und Songwriter David John Matthews gegründet wurde. Die Bandmitglieder sind:

Schlagzeuger: Carter Beauford
Bassist: Stefan Lessard
Saxophonist: LeRoi Moore
Violinist: Boyd Tinsley
Keyboarder: Peter Griesar

Das 10. Studioalbum mit 12 Songs 42 Minuten der Dave Matthews Band entstand während der Pandemie und reflektiert die aktuelle Zeit, während es auch den Wunsch nach Gemeinsamkeit zum Ausdruck bringt.

Ein herausragender Song des Albums ist "It Could Happen", der starke Nostalgie hervorruft und die kraftvollen Reize der Anfangszeit wieder aufleben lässt.

Die Songs klingen hervorragend und der Titelsong stellt eine schöne Einstimmung auf den Rest des Albums dar. Es ist definitiv ein Album, das die Fans der Band begeistern wird.

Besonders gefallen haben mir Looking for a Vein, The Ocean and the Butterfly

Klang 5 Ohren Musik 5 Ohren

Exit Eden mit dem Album Femme Fatales

Mein Album der Woche KW 4

Seine aktuelle Single, die auch auf seinem Debütalbum "Smoky Mountains" zu finden ist, heißt "Creek Will Rise" und steigt bereits in den Top 20 der Charts. Der Song verkörpert die Art von Countrymusik, die Smith bevorzugt: eine Mischung aus Bluegrass-Klängen mit Anklängen an die großartige Countrymusik der 1990er Jahre, die dennoch perfekt zur aktuellen Musikszene in Nashville passt.

Smith beschreibt sein Album als eine Reise zu seinen Wurzeln und als Tribut an den Ort, der ihn geprägt hat. Er sagt: "Ich habe meine Seele in diese Songs gelegt, und ich hoffe, dass sie euch genauso bewegen werden wie mich." Tatsächlich ruft der Titelsong "Smoky Mountains" seine Zuneigung zu diesem wunderschönen Teil der Gebirgskette in Virginia und Carolina hervor. Fiddles und Gitarren sorgen für das richtige Feeling, und man meint förmlich den Bluegrass-Sound zu hören. Es erinnert an John Denvers "Take Me Home, Country Roads". Das gefällige Duett mit Hailey Whitters, "Roulette On The Heart", sowie die Songs "Trouble" und "I Hate Alabama" haben ebenso Hitpotenzial. Obwohl Fans dieses Bundesstaates den Titel vielleicht nicht mögen, erklärt Smith, dass er Alabama nicht mag, weil "sie" dort mit ihm Schluss gemacht hat.

Klang 5 Ohren Musik 5 Ohren

Exit Eden mit dem Album Femme Fatales

Mein Album der Woche KW 5

Danielle Aykroyd, die professionell als Vera Sola bekannt ist, ist eine amerikanisch-kanadische Singer-Songwriterin, Multiinstrumentalistin und Aufnahmekünstlerin. Sie studierte Poesie bei Jorie Graham an der Harvard University. Ihr Debütalbum "Shades" wurde von ihr selbst am 9. November 2018 veröffentlicht, wobei sie für die Performance, Produktion und Arrangements verantwortlich war.

Ihr neuestes Werk "Peacemaker" ist soeben erschienen.

In ihren Liedern erzählt sie in stark codierter Form und in Form monumentaler Bilder Geschichten über Charaktere am Rande des Abgrunds. Diese Charaktere gehen in Songs wie "Desire Path", "Instrument Of War", "Bad Idea" oder "Blood Bond" oft den entscheidenden Schritt zu viel und geraten dann in eine Abwärtsspirale. Besonders interessant ist, dass die Struktur der Songs, die sich oft vom unscheinbar versöhnlichen Anfang zum nihilistischen Höllenritt aufbauschen, den psychischen Verfall der Protagonisten auf kongeniale Weise musikalisch widerspiegelt. Ein herausragendes Beispiel hierfür ist der Track "Blood Bond", der sich von einer unscheinbaren Mid-Tempo-Ballade zu einer kreischenden, hysterischen Monster-Kakophonie entwickelt, bei der am Ende nur noch Ekstase und Wahnsinn regieren.

Klang 5 Ohren Musik 5 Ohren

Exit Eden mit dem Album Femme Fatales

Mein Album der Woche KW 6

Der in Deutschland geborene Musiker Bruce Soord war seit den 1980er Jahren in verschiedenen Bands aktiv. Als Mitglied von Vulgar Unicorn gründete er 1999 in Yeovil, Somerset eine eigene Band, um seine kreativen Vorstellungen umsetzen zu können: The Pineapple Thief. Nach dem ersten Album "Abducting the Unicorn", das fast im Alleingang eingespielt und bei Cyclops Records veröffentlicht wurde, verzögerten sich die Arbeiten am Nachfolger um zwei Jahre, weil verschiedene Plattenfirmen Interesse an dem Projekt zeigten.

Nun erscheint das 15. Studiowerk, an dem drei Jahre lang gefeilt wurde.

Die acht Songs sind wie am Schnürchen gezogen, der Sound ist einfach auf den Punkt gebracht. Früher waren einige Highlights wie "3000 Days" der absolute Höhepunkt des jeweiligen Albums, aber dieses neue Werk von The Pineapple Thief lebt von durchgehend starken Melodien. Die Bandbreite reicht von atmosphärisch zurückhaltend bis zu kraftvollem modernen Art Rock. Es ist schon lange nicht mehr so, dass die Band die richtige Balance in jedem Moment findet. Der Opener "Put It Right" ist sanft dahin groovend und mit sehnsüchtiger Melodik, während der nachfolgende Mid-Tempo-Hit "Rubicon" definitiv ein neuer Anwärter für den kommenden Live-Hit ist. Ein treibender, hymnischer Refrain sorgt für Gänsehaut pur.

Klang 5 Ohren Musik 5 Ohren

Exit Eden mit dem Album Femme Fatales

Mein Album der Woche KW 7

Der Tenor Tony Christie veröffentlichte bereits im November 1967 Schallplatten, jedoch brachte ihm erst die im Januar 1971 bei MCA Records erschienene Single Las Vegas, komponiert und produziert vom Autorenteam Mitch Murray und Peter Callander, den Durchbruch. Viele der nachfolgenden Singles und LPs wurden von diesem Team komponiert und produziert.

Tony Christie verkündet voller Stolz die bevorstehende Veröffentlichung seines ersten neuen Albums seit über 12 Jahren: "We Still Shine".

Das Album markiert eine Rückkehr des Künstlers zu seinen Wurzeln in der Country-Musik, ein lang gehegter Plan, den er gemeinsam mit seinem langjährigen Produzenten und engen Freund Graeme Pleeth umgesetzt hat.

"We Still Shine" ist das Ergebnis von leidenschaftlicher Hingabe und Entschlossenheit. Die Arbeit an dem Album begann kurz nach Tonys Diagnose mit Demenz im Jahr 2021. Er äußerte sich dazu: "Jede Minute im Studio war ein Genuss. Dieses Album ist für mich etwas ganz Besonderes und wurde bereits seit einigen Jahren geplant."

Zur Feier der Albumveröffentlichung wird Tony eine Tour durch Europa unternehmen, um neben seinen größten Hits auch das neue Album zu präsentieren.

Klang 4 Ohren Musik 5 Ohren